Thyssenkrupp meldet tiefrote Zahlen

Ein Hochofen in einem Thyssenkrupp Hüttenwerk: Der angeschlagene Stahl- und Industriekonzern steckt tief in den roten Zahlen.

Ein Hochofen in einem Thyssenkrupp Hüttenwerk: Der angeschlagene Stahl- und Industriekonzern steckt tief in den roten Zahlen.

Essen. Der angeschlagene Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp hat auch im ersten Quartal tiefrote Zahlen geschrieben. Vor allem das Stahlgeschäft lief schwach. Dazu belasteten Umbaukosten für den Konzernumbau, höhere Zinsaufwendungen für Finanzschulden sowie Aufwendungen im Zusammenhang mit der geplanten Trennung vom Aufzugsgeschäft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Aufzugsgeschäft stach derweil bei der Entwicklung der Thyssenkrupp-Geschäfte heraus und war der einzige nennenswerte Gewinnbringer. Ende Februar fällt die Entscheidung über einen Teil- oder Komplettverkauf beziehungsweise einen Börsengang.

Analystenschätzungen verfehlt

Der Nettoverlust belief sich in den drei Monaten per Ende Dezember auf 372 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Essen mitteilte. Im Vorjahresquartal hatte Thyssenkrupp noch einen Gewinn von 60 Millionen Euro erzielt. Analysten hatten mit einem wesentlich geringeren Verlust gerechnet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dabei machte Thyssenkrupp die schwache Konjunktur zu schaffen, insbesondere im Stahl und in der Automobilindustrie. Der Umsatz sank leicht um 1 Prozent auf knapp 9,7 Milliarden Euro. Operativ verdiente das Unternehmen bereinigt um Sondereffekte deutlich weniger.

Konzern will sich vom Aufzugsgeschäft trennen

Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) brach um 77 Prozent auf 50 Millionen Euro ein. Den größten Ergebnisbatzen lieferte das Aufzugsgeschäft, das einen operativen Gewinn von 228 Millionen Euro beisteuerte. Dagegen lieferte das Stahlgeschäft einen Verlust von 164 Millionen Euro, im Vorjahresquartal hatte noch ein kleiner Gewinn von 38 Millionen Euro zu Buche gestanden.

Thyssenkrupp will sich vom Aufzugsgeschäft trennen. Dabei stehe die Transaktion "vor der Entscheidung", wie Vorstandschefin Martina Merz erläuterte. Mehrere Finanzinvestoren sowie Wettbewerber hatte zuletzt Angebote eingereicht, darunter der finnische Aufzughersteller Kone, der annähernd 17 Milliarden Euro in die Hand nehmen will. Theoretisch möglich ist auch immer noch ein Börsengang.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Künftig wieder Fokus auf Stahl

Künftig will sich Thyssenkrupp wieder verstärkt auf den Stahl konzentrieren, die Erlöse aus der Trennung vom Aufzugsgeschäft sollen den Konzernumbau finanzieren. Zwei bis drei Jahre veranschlagt Merz für die Sanierung des Traditionsunternehmens mit seinen weltweit mehr als 160.000 Mitarbeitern.

In der Stahlsparte gab es dazu zuletzt Unruhe - so tauscht Thyssenkrupp den Chef wegen unterschiedlicher Vorstellungen über die Ausrichtung aus. Premal Desai wird sein Amt Ende Februar niederlegen, übernehmen wird Bernhard Osburg.

Den Ausblick bekräftigte das Unternehmen. Für den Umbau hat Thyssenkrupp einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag reserviert. Da auch der konjunkturelle Rückenwind fehlt, dürfte das Unternehmen im neuen Geschäftsjahr 2019/20 noch tiefer in die Verlustzone rutschen als im Vorjahr, als Thyssenkrupp einen Jahresfehlbetrag von 260 Millionen Euro auswies. Das bereinigte Ebit sieht das Management in etwa stabil bei 802 Millionen Euro. Dabei dürfte sich das Stahlgeschäft schwächer entwickeln.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken