Nach Elon Musks Rückzieher

Warum Twitter unbedingt übernommen werden will

Das Twitter-Symbol wird auf einem Mobiltelefon angezeigt. Twitter stellt die Weichen für eine juristische Auseinandersetzung mit Techmilliardär Elon Musk um dessen Versuch, die Übernahme des Onlinedienstes abzublasen.

Das Twitter-Symbol wird auf einem Mobiltelefon angezeigt. Twitter stellt die Weichen für eine juristische Auseinandersetzung mit Techmilliardär Elon Musk um dessen Versuch, die Übernahme des Onlinedienstes abzublasen.

Als Elon Musk im April vor der Twitter-Tür stand, wollte ihn niemand reinlassen. Der Vorstand wies das Kaufangebot des Milliardärs zunächst zurück und beschloss Abwehrmaßnahmen, um die Aktionäre vor „zwangsweisen und unfairen Übernahmeversuchen zu schützen“. Drei Monate später haben sich die Verhältnisse gedreht: Musk will den Deal zu den Akten legen, aber Twitter besteht auf Umsetzung. Denn ein Scheitern könnte auch für die Plattform teuer werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Post von den Twitter-Anwälten

Twitters Anwälte wollen den Tesla-Chef gerichtlich zum Kauf zwingen und haben in einem Brief an Musks Rechtsvertreter bereits festgehalten, dass die Aufkündigung des Deals „ungültig und unrechtmäßig“ sei. Twitter habe, anders als von Musk behauptet, nicht gegen die Übernahmevereinbarung verstoßen, die nach der anfänglichen Gegenwehr am 25. April geschlossen worden war. Man sei deshalb entschlossen, das Geschäft abzuschließen – zu dem Preis und den Bedingungen, die vereinbart wurden. Auch Musk müsse seine Verpflichtungen einhalten.

Update: Am Dienstag reichte Twitter an einem Gericht in Delaware eine Klage zur Durchsetzung des Kaufvertrags gegen Musk ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es geht für beide Seiten um viel Geld. So soll eine Vertragsstrafe von einer Milliarde Dollar für einen Rückzug vom Kauf vereinbart sein. Es geht aber um mehr: Musk hat mit seiner Aktion in den vergangenen Monaten Riesensummen bewegt – nicht nur auf dem eigenen Konto. Und mancher, der mitmachte, hat viel verloren.

Als Musk im Februar und März in aller Stille Twitter-Aktien kaufen ließ, kosteten sie zunächst rund 33 Dollar pro Stück und stiegen – nicht zuletzt wegen der Käufe – im Lauf der Zeit auf 40 Dollar. Am Ende war Musk mit mehr als 9 Prozent größter Twitter-Aktionär und bot 54,20 Dollar je Aktie, um das komplette Unternehmen zu kaufen. Der Kurs sprang sofort auf dieses Niveau.

Dort steht er allerdings schon länger nicht mehr, denn im Mai begann Musk seinen Rückzug. Er setzte sein Angebot aus, weil Twitter angeblich nicht die gewünschten internen Unternehmensinformationen lieferte. Am vergangenen Wochenende machte es der Milliardär amtlich: Das Kaufangebot an die Twitter-Aktionäre hat keinen Bestand mehr, der Deal ist Geschichte.

Der Aktienkurs ist wieder im Keller

Der Kurs ist wieder auf rund 33 Dollar gerutscht, das Niveau vor dem Kaufangebot. Anleger, die im Vertrauen auf die Übernahmevereinbarung Papiere zu Kursen um 50 Dollar gekauft haben, sitzen zurzeit auf Buchverlusten von rund 30 Prozent. Mehr als 10 Milliarden Dollar Börsenwert, die Twitter dank des Kaufangebots gewonnen hatte, sind wieder verschwunden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So ist es kein Wunder, dass Schuldige gesucht werden. Kann man irgendeinem Beteiligten in dem Übernahmepoker Rechtsverstöße nachweisen, werden schnell Schadensersatzklagen von Investoren folgen. Gegen Musk ermittelt bereits die US-Börsenaufsicht SEC, weil er möglicherweise seine Aktienkäufe im Frühjahr zu spät veröffentlicht hat.

Elon Musk bricht Twitter-Übernahme ab

Elon Musk hat Twitter darüber informiert, dass er nicht länger an einer Übernahme interessiert ist.

Vor allem aber kann man die Begründung des Rückzugs unter die Lupe nehmen: Musk behauptet, dass der Anteil der Fake-Accounts bei Twitter, also der automatisch erzeugten Nachrichten, sehr viel höher sei als vom Unternehmen angegeben. Die Zahl der leibhaftigen Nutzer wäre dann geringer und damit auch der Unternehmenswert. Twitter habe ihm falsche und irreführende Informationen gegeben. Anwälte werden lange streiten können, ob das nur vorgeschoben ist und was dazu in der Übernahmevereinbarung steht.

Der Twitter-Chef hat keine Wahl

Allerdings könnte auch die Twitter-Führung ins Visier von Anlegern geraten, denn in deren Interesse muss sie handeln. Das war der wesentliche Grund, weshalb Unternehmenschef Parag Agrawal seinen Widerstand gegen die Übernahme aufgab: Er konnte seinen Aktionären die Chance auf den Verkauf nicht verwehren. Und es ist der Grund, warum er jetzt auf der Umsetzung besteht: Die Möglichkeit, für die Aktionäre doch noch 54 Dollar je Aktie oder zumindest einen Preis über dem aktuellen Kurs herauszuholen, darf er nicht aus der Hand geben. Noch heikler wird es, wenn Musks Vorwurf der Falschinformation im Raum stehen bleibt: Twitter käme schnell selbst in die Haftung für den geplatzten Deal und die Kursverluste.

ARCHIV - 05.05.2020, Mecklenburg-Vorpommern, Timmendorf (poel): Ein Rentnerpaar steht am ansonsten menschenleeren Strand und schaut aufs Meer. Eine Koppelung des Rentenalters an die Lebenserwartung könnte nach Einschätzung der Bundesbank das System der gesetzlichen Rente langfristig stabilisieren. (Zu dpa "Bundesbank: Rentenalter an Lebenserwartung koppeln hätte Vorteile") Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Ganz ohne Abschläge früher in Rente: So geht‘s

Wer vorzeitig in Rente gehen will, muss mit hohen Abschlägen rechnen. Doch über Sonderzahlungen gibt es eine Möglichkeit, sie zu vermeiden. Ganz ohne Risiko ist das allerdings nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für den Kurznachrichtendienst werden die nächsten Wochen auch so ungemütlich genug. Das Unternehmen steckte in Problemen, als Musk zuschlug. Der Aktienkurs war monatelang gefallen, der im November 2021 angetretene Agrawal sollte Twitter neu ausrichten. Vor dieser Aufgabe steht er nun wieder – zusätzlich verstrickt in ein Scharmützel mit dem bekanntesten Unternehmer der Welt und belastet von dessen Behauptung, dass in Wahrheit gar nicht so viele Menschen twittern.

Offen ist bisher, was Musk mit den 73 Millionen Aktien vorhat, die er im Frühjahr kaufte, um größter Twitter-Aktionär zu werden. Sie dürften aktuell bereits etwas weniger wert sein als damals – weitere Verluste nicht ausgeschlossen. Von Verkäufen war bisher nichts zu hören. Aber seinen Einstieg hatte er ja auch verspätet gemeldet.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen