Ukraine, Corona, Spritpreise

DB Schenker rechnet noch lange mit Problemen im Frachtverkehr

Ein Güterwaggon mit dem Logo der Deutschen Bahn-Tochter DB Schenker (Symbolfoto)

Ein Güterwaggon mit dem Logo der Deutschen Bahn-Tochter DB Schenker (Symbolfoto)

Berlin. Das Logistikunternehmen DB Schenker rechnet noch mit monatelangen Problemen im internationalen Frachtverkehr. Angesichts der Unterbrechung der Lieferketten etwa im Handel mit Asien sehe er kurzfristig keine Entspannung, sagte der Vorstandsvorsitzende des Tochterunternehmens der Deutschen Bahn, Jochen Thewes, am Mittwoch bei einem Logistik-Kongress in Berlin. „Die Schließung der Häfen gerade in Shanghai war eine Megadisruption auf den wichtigsten Fahrtgebieten.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Thewes: Noch schlimmer als letztes Jahr

Die Folgen seien größer als nach der Havarie eines Containerschiffes im März vergangenen Jahres im Suezkanal, die zu einer tagelangen Blockade der wichtigen Schifffahrtsroute führte. „Wir werden noch Monate sehen, bis sich die Linien- und die Containerschifffahrt wieder erholt hat“, sagte Thewes.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Shanghai sind nach zwei Monaten strengem Lockdown die Beschränkungen inzwischen weitgehend gelockert worden. Seit Mittwoch durften die meisten der 26 Millionen Menschen ihre Wohnungen wieder verlassen.

Billiger Bahn fahren, billiger tanken: 9-Euro-Ticket und Spritsteuersenkung gelten ab heute

Ab heute sind die Maßnahmen gegen hohe Spritpreise in Kraft getreten. Kommt ein Ansturm auf Züge und Zapfsäulen?

LKW-Fahrer aus Ukraine fehlen

Thewes wies außerdem auf die Folgen des Ukrainekrieges auf den Frachttransport hin. Folgen gebe es nicht nur für den Flugverkehr, weil sämtliche Maschinen aus Europa nach Asien Russland nun umfliegen müssten. Auch die rund 100.000 ukrainischen Lkw-Fahrer, die inzwischen fehlten, seien ein spürbarer Faktor.

Hinzu kämen die hohen Dieselpreise, die den Landverkehr verteuerten. Auch für Schenker bedeute der Ukrainekrieg einen Einschnitt. Russland, Belarus und die Ukraine seien für den Konzern aber keine Riesenmärkte. „Wir werden uns aus Russland komplett zurückziehen“, sagte Thewes. „Aber wir erwarten nicht, dass das für uns 2022 wirklich ergebnisrelevant ist.“

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen