Kolumne „Chefinnensache“

Volkswagen hat mehr Thomasse als Frauen im Vorstand

Das VW‑Logo auf dem Markenhochhaus von Volkswagen auf dem Gelände vom VW‑Werk Wolfsburg.

Das VW‑Logo auf dem Markenhochhaus von Volkswagen auf dem Gelände vom VW‑Werk Wolfsburg.

Das Erste, was über Bord geht, ist die Diversität: zum Amtsantritt des neuen Volkswagen-Chefs Oliver Blume wurden zwei Personen aus dem Vorstandsteam entfernt, Hildegard Wortmann und Murat Aksel. Kleiner und schlagkräftiger solle das Team werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Tatsächlich war der Vorstand für deutsche Verhältnisse ungewöhnlich groß. Interessant ist aber, wer hier entbehrlich erscheint – und wer nicht. Es gehen: eine der beiden Frauen und die einzige Person mit ausländischen Wurzeln. Es bleiben: acht west­deutsche Männer, davon fünf Ingenieure Mitte fünfzig, zwei Thomasse. Und eine einzige Frau.

Eine einzige Frau – das scheint die maximal erträgliche Dosis Diversität im VW‑Vorstand zu sein. So war es über Jahre, bis im Februar mit Hildegard Wortmann und Hauke Stars zwei neue erfahrene Managerinnen kamen – zusammen mit dem türkisch­stämmigen Aksel ein erster Beginn von Vielfalt in der Führung, der jetzt ein schnelles Ende gefunden hat.

Mitverantwortlich im Aufsichtsrat: Minister­präsident und Wirtschafts­minister

Die Hälfte der deutschen Bevölkerung sind Frauen, ein Viertel hat ausländische Wurzeln – für das Top­management von Volkswagen kommen sie offenbar nicht infrage. Ein verheerendes Signal an die Führungs­kräfte im Konzern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Verantwortlich für diese Entscheidungen ist der Aufsichtsrat, dominiert von den Eigentümer­familien Porsche und Piëch. Der Ausschuss, der die Vorstands­personal­entscheidungen vorbereitet, besteht aus einer Frau und sieben Männern, unter ihnen – neben Porsche und Piëch – auch der nieder­sächsische Minister­präsident Stephan Weil. Wirtschafts­minister Althusmann trägt als weiteres Aufsichts­rats­mitglied die Beschlüsse ebenfalls mit. Die beiden haben den verfassungs­mäßigen Auftrag, aktiv für Geschlechter­gerechtigkeit zu sorgen, aber davon ist hier nicht viel zu sehen. Wer damit nicht einverstanden ist – im Oktober wird in Niedersachsen wieder gewählt.

Dr. Wiebke Ankersen führt gemeinsam mit Christian Berg die gemeinnützige Allbright-Stiftung, die sich für einen Kulturwandel in den Unternehmen und mehr Frauen in Führungs­positionen einsetzt. Im Wechsel mit anderen Autorinnen schreibt sie die RND-Kolumne „Chefinnensache“ über Gleichstellung, Diversität und den weiblichen Blick auf die Wirtschaft. Alle bisherigen Beiträge finden Sie hier.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen