Werk Grünheide: Tesla will dreimal mehr Fläche aufforsten als abholzen

Ökologisch wesentlich wertvoller als Monokulturen: herbstlicher Mischwald, hier in Bayern.

Ökologisch wesentlich wertvoller als Monokulturen: herbstlicher Mischwald, hier in Bayern.

Grünheide. Tesla hatte zugesagt, die dreifache Fläche wieder aufzuforsten. Der US-Elektroautobauer erhielt nun Angebote für die Aufforstung. Landesweit seien 49 Projektflächen mit insgesamt 143 Hektar übermittelt worden, sagte die Geschäftsführerin der zuständigen Flächenagentur Brandenburg, Anne Schöps, auf Anfrage. Die Erstaufforstung sei genehmigt worden. Nun müsse das Unternehmen beim Landesforstbetrieb die Rodung der Flächen für das Werk beantragen. “Die Genehmigung wird relativ zeitnah erteilt”, sagte Schöps. Für die Aufforstung auf den ausgewiesenen Flächen sorge die Flächenagentur. Sie ist ein Dienstleister im Naturschutz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Tesla wird an den Ausweichflächen Mischwald entstehen lassen, der ökologisch wesentlich wertvoller eingeschätzt wird als die “Kiefernplantagen” rund um das künftige Werk in Brandenburg.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen