Busse und Bahnen

Nachhaltige Angebote gefordert: der Ruf nach mehr als nur dem 9‑Euro-Ticket

Bundesverkehrs­minister Volker Wissing (FDP, links) und BVG-Vorstands­vorsitzenden Eva Kreienkamp präsentieren das erste 9‑Euro-Ticket in Berlin.

Bundesverkehrs­minister Volker Wissing (FDP, links) und BVG-Vorstands­vorsitzenden Eva Kreienkamp präsentieren das erste 9‑Euro-Ticket in Berlin.

Frankfurt am Main. Am Montag geht es mit dem Verkauf der 9‑Euro-Tickets in großem Stil los. Begleitet wird der Kampagnenstart von Verbesserungs­vorschlägen für den ÖPNV. So begrüßt Alexander Mönch, Chef des Mobilitätsportals Free Now, zwar die Zustimmung des Bundesrats vom Freitag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Gleichzeitig müssen wir diese Chance jetzt auch endlich nutzen und die Aufmerksamkeit verstärkt in Richtung aller Formen von Shared Mobility lenken. Wir hoffen, dass das 9‑Euro-Ticket der Auftakt für mehr Digitalisierung und Kooperation im urbanen Verkehr ist“, sagte Mönch dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND).

Es brauche ehrgeizigere Schritte der Bundesregierung, um Kooperationen zwischen dem ÖPNV und privaten Plattform­anbietern zu erleichtern. Dazu gehöre auch eine Öffnung des Vertriebs für ÖPNV-Tickets. „Dass der Vertrieb über Mobilitäts­plattformen wie Free Now nicht ermöglicht wurde, ist eine vertane Chance, die digitalen Vertriebs­möglichkeiten zu erweitern und gleichzeitig neben dem Umweltverbund auf alle weiteren Arten geteilter Mobilität hinzuweisen“, so Mönch.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nur die Summe aller Alternativen zum eigenen Auto werde zu einer Entlastung der Städte führen. Free Now offeriert Nutzerinnen und Nutzern eine App, mit der sie per Smartphone Taxis bestellen, Carsharingautos, E‑Scooter oder auch Fahrräder buchen können.

Wenige Tage bis Verkaufsstart: Wo lohnt sich das 9‑Euro-Ticket?

Über das 9‑Euro-Ticket entscheidet nun das Parlament, in wenigen Tagen soll der Verkauf beginnen. Doch für wen lohnt es sich eigentlich?

Dauerhaft mehr Geld für Busse und Bahnen

Auch vom BUND kommt Zustimmung für das 9‑Euro-Ticket. So spricht der Verkehrsexperte der Umweltschutz­organisation, Jens Hilgenberg, von einem grundsätzlich guten Ansatz. Er fügt aber hinzu: „Wichtiger jedoch ist es, dass die Bundesregierung jetzt dauerhaft deutlich mehr Geld für bessere Angebote bei Bussen und Bahnen in der Fläche zur Verfügung stellt“, sagte Hilgenberg dem RND. Durch das 9‑Euro-Ticket fahre erst mal kein zusätzlicher Bus im ländlichen Raum, aber gerade da müssten unmittelbar Alternativen zum eigenen Auto deutlich gestärkt werden.

Der Bundesrat hatte am Freitag den Weg für 9‑Euro-Monatstickets im Juni, Juli und August frei gemacht. Sie werden überall im Nah- und Regional­verkehr gelten. Damit kann der bundesweite Verkauf bei der Bahn und anderen Anbietern an diesem Montag beginnen, mancherorts läuft er schon. Gelten sollen die Monatskarten, die zum Entlastungspaket der Ampelkoalition wegen der hohen Energiekosten gehören, ab 1. Juni. Sie sollen auch ein großes Schnupper­angebot für den öffentlichen Personen­nahverkehr sein – parallel zu Steuer­entlastungen beim Spritpreis an den Tankstellen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken