Forscher entwickeln neue Hochleistungs-Akkus

Entwickelte den neuen, leistungsfähigeren Batterietyp: Professor John Goodenough.

Entwickelte den neuen, leistungsfähigeren Batterietyp: Professor John Goodenough.

Austin. Goodenoughs jüngster Streich ist ein kostengünstige Halbleiter-Akku, der nicht brennbar ist und eine hohe Lebensdauer besitzt. Hohe Energiedichte sowie ein schneller Lade- und Entladezyklus sind weitere Vorteile des neuen Akku-Typs, den das Forscherteam jetzt in der Fachzeitschrift „Energy & Environmental Science“ vorgestellt haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

“Kosten, Sicherheit, Energiedichte, Ladegeschwindigkeiten und Lebenszyklus sind entscheidend für den Durchbruch von Elektromobilen auf dem Fahrzeugmarkt. Wir sind sicher, dass unsere Erfindung die meisten Probleme heutiger Batterien lösen wird“, sagte Goodenough der Zeitschrift.

Die Leistungsfähigkeit der neuen Batterie ist dreimal höher als die handelsüblicher Lithium-Ionen-Akkus. Die Energiedichte einer Batteriezelle definiert die Reichweite eines Elektrofahrzeugs. Eine höhere Energiedichte sorgt also für eine höhere Kilometerleistung zwischen zwei Ladestopps. Zudem soll die neue Hochleistungsbatterie der Uni in Austin eine höhere Anzahl von Ladungen erlauben, was sowohl eine größere Frequenz an Ladevorgängen zulässt wie auch deren Dauer extrem beschleunigt. So soll ein Ladeprozess zukünftig nur noch Minuten statt Stunden dauern.

Aktuelle Lithium-Ionen-Batterien nutzen flüssige Elektrolyte, um die Lithium-Ionen zwischen der Anode (der negativ geladenen Seite der Batterie) und der Kathode (der positiven) hin und her zu bewegen. Wenn eine Batterie schnell geladen wird, kann es im Zweifelsfall zu Kurzschlüssen oder sogar Explosionen und Bränden kommen. Statt der flüssigen Elektrolyte setzen die Forscher deshalb auf Glas-Elektrolyte, die derlei Prozesse verhindern. Neben einer höheren Effizienz ist der neue Akkutyp auch umweltfreundlicher und wesentlich strapazierfähiger. So funktioniert er auch unter Extrembedingungen wie –20 Grad Celsius oder 60 Grad Celsius. Wann die neue Batterie marktreif ist, ist allerdings noch nicht bekannt. Gespräche mit Batterieherstellern laufen jedoch bereits.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/dk

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen