Gesund, vegan und laktosefrei: Hafermilch selber machen

Wer Hafermilch selber macht, kann durch das Variieren der Wasser- und Flockenmenge sowohl den Geschmack als auch die Konsistenz des Getränks selbst bestimmen.

Hannover. Oatmeal, Porridge oder Overnight Oats – hinter all diesen modernen Bezeichnungen verbirgt sich der anhaltende Frühstückstrend aus gemahlenen Haferflocken, vorzugsweise aus regionalem Anbau. Und auch für den Kaffee gibt es lange keine herkömmliche Kuhmilch mehr, sondern einen Schuss Hafermilch. Im Handel ist das Trendgetränk als „Haferdrink“ oder „Hafergetränk“ erhältlich, denn laut EU-Gesetzgebung dürfen nur tierische Produkte als „Milch“ bezeichnet werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wieso Hafermilch anstatt Kuhmilch?

Hafergetränke sind gesund und sättigend, denn sie sind reich an Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen. Daher sollen sie sogar das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Bluthochdruck senken. Die Milchalternative ist außerdem sowohl vegan als auch laktosefrei und damit für fast jedermann geeignet. Und: Laut der für Tierschutz eintretenden Albert-Schweitzer-Stiftung hat Hafermilch eine bessere Ökobilanz als die pflanzlichen Konkurrenten Mandel- und Sojamilch.

Das könnte Sie auch interessieren: Hafermilch: Kurzlebiger Trend oder langfristige Alternative zur Kuhmilch?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hafermilch aus dem Handel: Teurer und ungesünder als die DIY-Variante

Der Nachteil: Um die Haltbarkeit zu erhöhen, werden Haferdrinks aus dem Handel stark erhitzt. Der Gehalt an hitzeempfindlichen Vitalstoffen, zum Beispiel Vitamin B, sinkt dementsprechend, obwohl die Produkte aus dem Handel oft teuer. Diesem Problem können wir entgegenwirken, indem wir Hafermilch selbst herstellen – und hierbei wird auch der Verpackungsmüll in Form von Tetrapacks eingespart.

Lesen Sie auch: Hafermilch im Test: So schmecken die Pflanzendrinks

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.