Grauer Kapitalmarkt ist vielen kein Begriff

Frankfurt/Main. Danach kennen zwei Drittel (66 Prozent) den Begriff überhaupt nicht, gut ein Viertel (27 Prozent) hat wenigstens schon einmal davon gehört. Nur 6 Prozent konnten aber erklären, worum es sich genau handelt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ging es darum, Finanzprodukte dem Grauen Kapitalmarkt zuzuodnen, lagen die Befragten häufig falsch. So zählten fast 30 Prozent Aktien und Aktienfonds dazu, 18 Prozent auch Banksparpläne. Richtig zugeordnet wurden am meisten Schiffscontainer-Direktinvestments (41 Prozent) und Crowdinvestments (36 Prozent). Im Auftrag der Verbraucherzentrale Hessen im Rahmen des Projekts Marktwächter wurden 1002 Erwachsene vom 15. bis 30. November 2016 befragt.

Beim Grauen Kapitalmarkt handelt es sich in der Regel um Produkte, die mit größeren Risiken für Anleger verbunden sind. Dazu zählen zum Beispiel Beteiligungen, Nachrangdarlehen oder Direktinvestments etwa in Holz oder Edelmetalle. Anbieter werben häufig mit hohen Zinsen oder Renditen über dem allgemeinen Marktniveau und stellen die Anlagen als sicher dar.

Von RND/dpa

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken