Kindersitze im Test: Zwei Drittel können überzeugen

Ein guter Kindersitz sollte in erster Linie sicher sein – aber auch ergonomisch und leicht zu bedienen.

Ein guter Kindersitz sollte in erster Linie sicher sein – aber auch ergonomisch und leicht zu bedienen.

München. Gute Nachrichten für Eltern, die einen neuen Kindersitz suchen: Die meisten Modelle schneiden in einem ADAC-Test “gut” ab. Die Mehrheit übertrifft zudem die gesetzlichen Anforderungen “teils deutlich”. Der Autoclub hat 26 Babyschalen und Sitze für alle Altersklassen von rund 75 bis 700 Euro auf Sicherheit, Handhabung und Schadstoffe geprüft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

18 Modelle erhielten die Note “gut”, sechs weitere waren “befriedigend”. Die Babyschale “Silver Cross Dream + Dream i-Size Base” für rund 500 Euro erreicht sogar die Note “sehr gut”. Das Schlusslicht ist mit rund 75 Euro der günstigste Sitz. Er bekommt nur ein “Ausreichend”. Kein Modell fällt durch – und alle Sitze haben den nicht gesetzlich für alle Produkte vorgeschriebenen Seiten-Aufpralltest bestanden.

Tipp: Kindersitze vor Ort testen

Wer einen Kindersitz kaufen will, sollte beim Aussuchen immer das Auto und sein Kind mitnehmen, um verschiedene Modelle vor Ort auszuprobieren. Nicht jedes Modell passt gleich gut in jedes Fahrzeug oder zu jedem Kind. Außerdem lässt sich so gleich prüfen, wie praktisch die einzelnen Produkte zu handhaben sind. Denn auf den richtigen Einbau und die Einstellung der Gurte kommt es bei der Sicherheit an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Damit die Systeme optimal schützen können, müssen zum Beispiel die Gurte straff gezogen und Jäckchen unter dem Beckengurt herausgezogen sein. Nur so kann der Gurt nah am Körper verlaufen. Wichtig: Die Rückenstütze als auch die Gurte müssen regelmäßig an die Größe des Kindes angepasst werden.

Kindersitze: Das sind die besten ihrer Klasse

In den sieben untersuchten Klassen für unterschiedliche Altersspannen von der Babyschale bis zum mitwachsenden Sitz haben folgende Modelle am besten abgeschnitten:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Alter

Sieger in der Klasse

Note

Preis

Bis ca. 1 Jahr

“Maxi-Cosi Coral + FamiliyFix3”

1,6 (gut)

rund 520 Euro

Bis ca. 1,5 Jahre

“Silver Cross Dream + Dream i-Size Base”

1,5 (sehr gut)

rund 500 Euro

Bis ca. 4 Jahre

“Besafe iZi Twist B”

2,4 (gut)

rund 700 Euro

Bis ca. 7 Jahre

“Maxi-Cosi Beryl”

3,4 (befriedigend)

rund 400 Euro

Ca. 1 bis 4 Jahre

“Besafe iZi Twist”

2,3 (gut)

rund 600 Euro

Ca. 1 bis 12 Jahre

“CBX Xelo”

2,4 (gut)

rund 170 Euro

Ca. 4 bis 12 Jahre

“Cybex Solution Z i-Fix”

1,9 (gut)

rund 210 Euro

Der Testsieger: Die Babyschale "Silver Cross Dream + Dream i-Size Base" erhält als einziger Sitz das ADAC Urteil "sehr gut".

Der Testsieger: Die Babyschale "Silver Cross Dream + Dream i-Size Base" erhält als einziger Sitz das ADAC Urteil "sehr gut".

Übrigens: Einfache Sitzerhöhungen ohne Rückenstütze sind laut dem ADAC allenfalls als Notbehelf für etwas größere Kinder geeignet; sie bieten unter anderem keinen Seitenaufprallschutz.

RND/dpa

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen