Neue Kolibri-Art in Ecuador entdeckt

Kolibri einer neuen Art der Gattung Oreotrochilus.

Kolibri einer neuen Art der Gattung Oreotrochilus.

Quito. Schillernde blaue Federn am Hals kennzeichnen eine neue Kolibri-Art, die Wissenschaftler in Ecuador entdeckt haben. Sie fanden den Vogel in einem bisher wenig von Vogelkundlern erforschten Andengebiet in der Provinz Loja im Südwesten des Landes, berichten die Forscher im Fachmagazin „The Auk – Ornithological Advances“. Die „einzigartigen Gefiedermerkmale“ bei Männchen und Weibchen dienten sehr wahrscheinlich als soziale Signale.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Insgesamt gibt es über 300 Arten von Kolibris. Sie kommen nur auf dem amerikanischen Doppelkontinent und in der Karibik vor. Allein um Ecuadors Hauptstadt Quito existieren 55 verschiedene Gattungen, sie wird deshalb auch gerne als „Welthauptstadt“ der Kolibris bezeichnet. Ein Exemplar der neuen Art war bereits vor einem Jahr in feuchten Gebieten von Loja entdeckt worden. Doch die Wissenschaftler, darunter Experten des Zoologischen Museums Kopenhagen und der Universität San Francisco in Quito, stellten noch weitere Nachforschungen an, um ganz sicher zu sein, dass es sich wirklich um eine neue Art handelt.

Nur 300 Exemplare gezählt

Sie zählten etwa 300 Exemplare dieser Art. Die offenbar relativ kleine Population, ihr auf den südwestlichen Teil der Anden beschränkter Lebensraum und fehlender Schutz machten die neue Spezies zu einer ernsthaft bedrohten Art, schreiben die Wissenschaftler.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/dpa

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen