Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Autokonzern

Volkswagen zahlt nach Selbstanzeige Millionen an Steuern nach

Der VW-Konzern hat Ausgaben für seinen Ausgaben für seinen Pressefahrzeug-Pool jahrelang falsch versteuert.

Der VW-Konzern hat Ausgaben für seinen Ausgaben für seinen Pressefahrzeug-Pool jahrelang falsch versteuert.

Wolfsburg. Der Autokonzern Volkswagen hat Ausgaben im Zusammenhang mit Leihwagen für Prominente und Medienvertreter einem Bericht zufolge über Jahre fälschlicherweise von der Steuer abgesetzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie ein VW-Sprecher am Montag erklärte, hat der Konzern die Kosten für den sogenannten Pressefahrzeug-Pool den Steuerbehörden nachträglich „für einen mehrjährigen Zeitraum“ als nichtabzugsfähige Betriebsausgaben angezeigt. „In der Folge wird ein Betrag in niedriger einstelliger Millionenhöhe nachgezahlt.“ Zuerst hatte der „Business Insider“ über den Vorgang geschrieben.

Erst nach acht Jahren kommen Fragen auf

Dem Bericht zufolge umfasste der Fahrzeug-Pool mehr als 500 Wagen, darunter Luxusautos von Audi, Bentley, Porsche, Lamborghini und Bugatti. Von der Steuer abgesetzt worden seien seit 2007 unter anderem die Kosten für Wartung, Verwaltung und Logistik. Erst 2015 sei der VIP-Fuhrpark intern kritisch hinterfragt worden. Nach dem Rücktritt des damaligen VW-Chefs Martin Winterkorn im Zug des Dieselskandals habe das neue Management dann eine Untersuchung der Praxis angeschoben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch:  ID.4: Volkswagens erstes elektrisches Weltauto

VW teilte mit, in den vergangenen Jahren seien viele Prozesse „unter Compliance-Aspekten intensiv geprüft und bewertet“ und „viele Tausend Prozesse angepasst, personelle Veränderungen vorgenommen und interne Abläufe verbessert“ worden. Als Compliance wird die Einhaltung von Gesetzen und freiwilligen Richtlinien bezeichnet.

Von RND/lni

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.