„Wahrscheinlichkeit deutlich erhöht“: Klimaforscher rechnet mit mehr Wetterextremen in Deutschland

Deutschland muss sich nach Auffassung des Klimaforschers Mojib Latif auf zunehmende Unwetterkatastrophen und Höchsttemperaturen einstellen. Bild: In der Eifel haben heftige Regenfälle und Dauerregen für Überschwemmungen und Überflutungen gesorgt.

Deutschland muss sich nach Auffassung des Klimaforschers Mojib Latif auf zunehmende Unwetterkatastrophen und Höchsttemperaturen einstellen. Bild: In der Eifel haben heftige Regenfälle und Dauerregen für Überschwemmungen und Überflutungen gesorgt.

Berlin. Deutschland muss sich nach Auffassung des Klimaforschers Mojib Latif auf zunehmende Unwetterkatastrophen und Höchsttemperaturen einstellen. Bislang habe die Überzeugung geherrscht, man sei einigermaßen sicher vor Wetterextremen, sagte der Leiter des Forschungsbereiches Ozeanzirkulation und Klimadynamik am Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel am Mittwoch im Inforadio des RBB: „Wir sind jetzt leider eines Besseren belehrt worden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Hohe Wahrscheinlichkeit für Wetterextreme

Eine Flut wie die im Westen und Südwesten Deutschlands vom vergangenen Sommer habe es in Deutschland noch nie gegeben. Studien zeigten, „dass die Wahrscheinlichkeit deutlich erhöht ist heute gegenüber der vorindustriellen Zeit, dass wir solche Extreme erleben.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Latif äußerte überdies Zweifel an der Umsetzung des Abkommens der Weltklimakonferenz von Glasgow: „Wenn wir zum Beispiel die Zerstörung der Wälder nehmen: So ein Abkommen hat es schon mal gegeben vor vielen Jahren und man hat sich nicht daran gehalten.“

Klimaneutral ohne fossile Brennstoffe und Atomkraft

Atomenergie vor diesem Hintergrund als klimafreundlich einzustufen, wie es etwa Frankreich plane, sei keine Zwischenlösung zur Milderung des Klimawandels. Es sei „Hohn, wenn man Atomkraft als grün bezeichnen würde“, warnte der Klimaforscher. Atomkraft sei die teuerste Art der Energieversorgung und noch gebe es keine Lösungen für die Entsorgung von Atommüll.

Deutschland sei in der Lage, ohne fossile Brennstoffe und Atomkraft klimaneutral zu werden, so Latif. Diese Richtung werde ohnehin eingeschlagen werden. „Und wer da nicht vorne auf der Lokomotive sitzt, der wird auch ökonomisch langfristig das Nachsehen haben“, so der Wissenschaftler.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/epd

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken